True Cities

Eine foto(geo)grafische Installation von Charlie Koolhaas

weitere Fotos       back

30. Januar – 26. März 2009
Eröffnung: Freitag, 30. Januar 2009, 18.30 Uhr

AedesLand, Else-Ury-Bogen 600-601, 10623 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-So 10.00 - 20.00 Uhr

Diese Ausstellung wurde ermöglicht mit der großzügigen Unterstützung von:

„True Cities“, eine Sammlung von Fotografien der Künstlerin Charlie Koolhaas, zeigt vier Weltstädte, die auf verschiedene Weise die aktuelle politische und kulturelle Landschaft prägen und auch in Zukunft einen starken Einfluss auf unsere globale Entwicklung ausüben werden. Innerhalb eines gemeinsamen Raumes stellt „True Cities“ ein fotografisches Patchwork urbaner Strukturen aus Guangzhou, Dubai, Lagos und London zusammen und entwirft so das vielschichtige Bild einer in komplexen Zusammenhängen miteinander verwobenen Welt.

Die niederländische Künstlerin Charlie Koolhaas, aufgewachsen in London, lebt und arbeitet heute in ihrem Studio in Guangzhou, China. Ausgebildet als Soziologin war sie während ihrer beruflichen Karriere auch als Redakteurin für Zeitschriften, Ausstellungskuratorin und Schriftstellerin tätig. In ihren fotografischen Arbeiten überträgt sie diesen multidisziplinären Ansatz auf die urbane Wirklichkeit. In „True Cities“ bringt sie hunderte verschiedener Abbildungen zusammen, wo die an unterschiedlichen Orten entstandenen Momentaufnahmen aufeinander prallen, nachwirken und einen Dialog beginnen.

Die Ausstellung umfasst eine Serie aus 200 Bildern, die sich wie ein Buch lesen lassen, das sich über die Wände der Räume von AedesLand erstreckt. Auf den Seiten dieses Buchs werden Ansichten von Lagos, Nigeria mit Eindrücken aus Dubai, VAE kombiniert. In den Bögen der Galerie werden Fotografien von Guangzhou, China und London, England nebeneinander hängen, so dass der Eindruck zweier weit voneinander entfernten Vorstädte ein und derselben Metropole entsteht.

'True Cities' stellt die Welt zur Schau. Sie thematisiert kulturelle Verschmelzung und kulturelle Verwirrung, Verbindungen und Zusammenkünfte, Momente der Kreativität und des Leids. Indem sie den Blick auf das Opulente und Belanglose, auf Zerstörung und Aufbruch lenken, nähern sich die Fotografien von Charlie Koolhaas dem Profanen und dem Absurden mit der gleichen Aufmerksamkeit und Begeisterung.

Es erscheint ein AedesLand Katalog.

Zur Eröffnung sprechen:
Kristin Feireiss, Aedes Berlin
Michael Schindhelm, Dubai Arts and Culture

zurück

Ausstellungsorte      Kontakt      Partner      Pressearchiv    Buchtipp    Suchen
  powered by Baunetz